Gepostet: Sep 15, 2020

Grimmeisen & Co. GmbH

Das gilt als Nötigung im Straßenverkehr

Entgegen weit verbreiteter Meinung handelt es sich bei Lichthupen als Aufforderung zum schnelleren Fahren noch nicht um Nötigung. Hier geht der deutsche Staat nämlich davon aus, dass ein Autofahrer besonnen genug reagieren kann, um sich nicht zu einer erzwungenen Reaktion verleiten zu lassen. Folgende Taten bewerten Gerichte jedoch regelmäßig als Nötigung:
- Ohne wichtigen Grund ein Fahrzeug hinter sich ausbremsen oder die Fahrbahn wechseln und ein anderes Fahrzeug zum Bremsen zwingen.
- Drängeln und dichtes Auffahren, wenn es über eine längere Zeit und Strecke mit hoher Geschwindigkeit und extrem geringem Abstand erfolgt und den anderen Autofahrer in eine Zwangslage versetzt (ein kurzes Drängeln ist zwar auch verboten, jedoch noch keine Nötigung).
- Einen anderen Autofahrer vehement und schikanös am Überholen hindern, z. B. durch konsequentes Linksfahren auf freier Straße und bei absichtlichem langsam Fahren mit plötzlichem Ausscheren

Die Folge von Nötigung kann nach Paragraph 240 des Strafgesetzbuches eine Strafe von bis zu drei Jahren Gefängnis sein.

Bildquelle: Pixabay
Kontakt
Nachricht wurde gesendet. Wir melden uns bald bei Ihnen.